fbpx

Frequenz- Spezifische- Mikrostrom Therapie (FSM)

TimeWaver Sport Gerät für die Frequenzspezische-Mikrostrom Therapie

Was ist FSM?

Frequenz-Spezifischer- Mikrostrom (FSM) ist ein elektromedizinisches Verfahren. Es unterscheidet sich jedoch grundlegend von den meisten anderen medizintechnischen Praktiken, etwa TENS- dieses blockiert lediglich kurzfristig die Nervenleitungen, die die Schmerzsignale transportieren. FSM dagegen wendet nur etwa ein Tausendstel der Stromstärke von TENS an. Die Stromstärke liegt unter der Wahrnehmungsschwelle und ist ähnlich der, die der Körper in jeder Zelle und in jedem Gewebe selbst produziert.

Der menschliche Körper funktioniert nach dem FSM-Modell als ein Halbleiter-Netzwerk: Lebendes Gewebe besteht aus biochemischen Substanzen, die über elektromagnetische Bindungen zusammengehalten werden. Die Zellen sind über so genannte viskoelastische Gel-Gitter von Faszien miteinander verbunden. Gemäß dem FSM-Modell können in diesem Fasziensystem spezifische Frequenzen wie Sender agieren, die ein Schloss mithilfe eines elektromagnetischen Signals öffnen.

Durch die jeweils geeigneten (spezifischen) Frequenzen sollen die Zellrezeptoren aktiviert werden, ihre natürliche Funktion wieder aufzunehmen, um so intrazelluläre Vorgänge, Stoffwechselprozesse, Genexpression und die Proteinkonfiguration der Zelle zu unterstützen. Diesem Wirkmodell liegt die Annahme zugrunde, dass die physiologischen Zellfunktionen durch Verletzungen, Traumata, Bakterien, Viren oder andere äußere Faktoren gestört werden.

Wofür FSM?

Frequenz- Spezifischer- Mikrostrom (FSM) bei akuten und chronischen Schmerzzuständen und bei Verletzungen führt zu einem erweiterten Verständnis von Verletzungen, Entzündungen und Schmerzen. Spezifische Frequenzen können die Heilung von verletzten Sportlern beschleunigen, in dem sie:

  • ​​​​​​​​​​​​​​​​​​​die Wundheilung nach Verletzungen beschleunigen​​​​​​​​​​​​​ sollen
  • ​​​​​​​Schmerzen reduzieren sollen
  • ​​​​​​​Narbengewebe vermindern und den Bewegungsradius verbessern sollen
  • Muskelverhärtungen auflösen sollen
  • ​​​​​​​Mineralische Ablagerungen nach alten Verletzungen auflösen sollen

Das FSM-Verfahren hat grundsätzlich ein äußerst breites Anwendungsspektrum. Besonders zahlreiche, schnelle und intensive Erfolge werden unserer Erfahrung nach bei folgenden Indikationen erzielt:

  • Kreuzbandverletzungen
  • Tendinopathien
  • Frakturen
  • Verstauchungen
  • Muskelverletzungen und -zerrungen
  • Gehirnerschütterung
  • Verletzungen von Bändern und Sehnen
  • Tennis- und Golfellenbogen
  • Schleimbeutelentzündung
  • Frozen shoulder
  • Distorsion von Sprunggelenken und Halswirbelsäule

und viele andere mehr.